Deutschlands Gärten für mehr Artenvielfalt – Das Projekt Gartenreich in der Presse

Tipps und Tricks für den Garten, heimische Pflanzen für Gartenbesitzer*innen oder das Potenzial der Gärten für den Erhalt der Artenvielfalt: Verschiedene Medien berichteten über das Projekt Gartenreich. 

„Zwei Prozent Deutschlands sind Gärten - und können beim Artenschutz helfen“ – RTL berichtet über Gartenreich und gibt Tipps für mehr Artenvielfalt im heimischen Garten: „In Deutschland gibt es schätzungsweise 17 Millionen Gärten – etwa zwei Prozent der Gesamtfläche des Landes. Diese Lebensräume können einen wichtigen Beitrag leisten, um das Artensterben aufzuhalten. Bislang ist die biologische Vielfalt in Gärten vielerorts allerdings niedrig und hat in den letzten Jahren sogar abgenommen, wie das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung berichtet. Nun versuchen mehrere Institutionen aus Wissenschaft und Praxis die Artenvielfalt in Gärten zu erforschen und zu fördern. Das Projekt heißt "gARTENreich", und wer sich damit beschäftigt, kann selber eine Menge über hilfreiches Gärtnern lernen.“ 

National Geographic betont ebenfalls die praxisnahen Tipps, die das Projekt für heimische Gärten gibt: „Die deutsche Biodiversität leidet: Klimakrise, Bodenversiegelung und Schadstoffbelastung sind nur einige der Gründe für den Verlust der heimischen Artenvielfalt. Die Gefährdungsraten der Pflanzen- und Tierwelt sind mit 26 und 36 Prozent so hoch, dass Deutschland im europäischen Vergleich inzwischen einen Spitzenplatz belegt. Zudem gelten mehr als 70 Prozent der natürlichen Lebensräume hierzulande als gefährdet. Um zu erfahren, wie stark sich diese Entwicklung auch in privaten Gärten niederschlägt, und Wege aus der Abwärtsspirale zu finden, hat nun ein Zusammenschluss aus wissenschaftlichen Institutionen und kommunalen Partnern das Projekt gARTENreich ins Leben gerufen.“ 

Die Stiftung Warentest gibt Tipps, wie Gartenbesitzer*innen zu einem artenreichen Garten kommen: „Vor dem Pflanzen und Säen sollte über die Gartenanlage nachgedacht werden. „Im Idealfall sind Gärten wie kleine strukturreiche Inseln, die Lebensräume für unterschiedlichste Tier- und Pflanzenarten bieten“, sagt Alexandra Dehnhart, Leiterin des Projekts Gartenreich. (…) Wer Bienen und Co neben ökologischen Zierpflanzen etwas Gutes tun möchte, hat viele Optionen. „Neben den bekannten Insekten-Nisthilfen sind auch offene Bodenflächen für bodennistende Wildbienenarten wichtig und können zu jeder Jahreszeit eingebracht oder angelegt werden“, empfehlen Nabu und Naturgarten.“ 

Im Mai 2022 fand im Projekt GartenReich der erste Workshop mit Gartenbesitzer*innen statt. Darüber berichteten die Glocke und die Neue Westfälische (nicht als Download verfügbar).
 

Hier geht’s zu allen Presseberichten über das Projekt